Hanabi: Spielanleitung

Die Hanabi-Anleitung erklärt wie das kooperative Kartenspiel funktioniert, welche Regeln es gibt und wie am Ende die Punkte gezählt werden. Hanabi bedeutet so viel wie „Feuerwerk“, was sich in diesem Fall auf die bunten Farben der Karten bezieht. Die Spieler kämpfen gemeinsam darum, möglichst viele passende Karten in Reihenfolge abzulegen.

Hanabi-Anleitung: Der Aufbau

  • Ein Hanabi-Spiel besteht aus 50 einfarbigen Karten. Je 10 Karten in der Farbe Gelb, Rot, Blau, Grün und Weiß. Sie zeigen Werte von 1 bis 5, wobei die Einer dreimal, die Zweier/Dreier/Vierer zweimal und der Fünfer nur einmal im Deck vorkommen.
  • Hinzu kommen die 10 mehrfarbigen Karten, welche dieselben Werte und Häufigkeit aufweisen. Diese Feuerwerkskarten sind gemäß der Hanabi Anleitung nicht im Basisspiel vorhanden, aber wer etwas Erfahrung mit dem japanischen Kartenspiel hat, der kann hiermit zusätzliche Möglichkeiten integrieren.
  • Außerdem liegen einem Hanabi Spiel immer 8 Hinweisplättchen und 3 Gewitterplättchen bei

Die Spieler ziehen nun die ersten Karten auf ihre Hand. Wenn es zwei oder drei Spieler sind, erhält jeder fünf Karten. Bei vier oder fünf Teilnehmern sind es nur vier Karten pro Hand. Die Spielkarten werden dreht jeder Spieler von sich weg, sodass er die Rückseite sieht und seine Mitspieler die Kartenwerte. Das Spiel verläuft im Uhrzeigersinn und wer dran ist, der muss sich zwischen drei Optionen entscheiden.

Hanabi spielenHanabi-Anleitung: Hinweise, Auslegen, Abwerfen

  1. Der Spieler kann eines der acht Hinweisplättchen benutzen und damit dem Spieler einen Tipp bezüglich seiner Farbe oder dem Wert seiner Karten geben, die er auf der Hand hält. Er tippt dazu eine Farbe oder alle Karten eines bestimmten Wertes an und spricht seinen Hinweis zusätzlich laut aus. Durch diesen Vorteil kann der Spieler, welcher seine Karten ja selbst nicht sehen darf, Indizien für seine Kartenwerte und Farben sammeln.
  2. Die zweite Option laut der Hanabi Anleitung besteht darin eine Karte abzulegen. Der Spieler legt diese auf die Tischmitte und beginnt damit eine Kombination bzw. lässt er sinngemäß das „Feuerwerk“ der Farben hochgehen. Er kann mit der Karte auch eine vorhandene Reihenfolge ergänzen. Es darf pro Farbe nur eine Reihenfolge begonnen und dann erweitert werden. Zum Schluss liegen also im Idealfall fünf gestapelte Reihen auf dem Tisch. Die Reihenfolge muss mit einer 1 beginnen, weshalb es von ihr die meisten Karten gibt. Es muss die Reihenfolge 1, 2, 3, 4, 5 eingehalten werden und kein Wert darf doppelt vorkommen. Wichtig: Sollte die abgelegte Karte nirgendwo passen, dann gilt sie als verloren und es muss eines der drei Gewinnplättchen aufgedeckt werden. Wenn alle offen liegen, gilt das Hanabi Spiel als verloren.
  3. Wenn sich der Spieler unsicher ist, dann legt er eine seiner Karten auf den Ablagestapel ab und die Runde erhält ein Hinweisplättchen zurück, welches vom nächsten Spieler benutzt werden darf.
  4. Wenn der Spieler eine Karte anlegen konnte oder abgeworfen hat, muss er eine Karte nachziehen, um wieder dieselbe Anzahl zu besitzen.

Hanabi-Spielanleitung: Das Spielende

Auch für das Ende bei Hanabi gibt es drei mögliche Varianten:

  • Alle drei Gewinnplättchen wurden aufgedeckt und das Spiel gilt damit direkt als verloren.
  • Die Spieler haben es geschafft alle fünf Farbreihen in perfekter Zusammensetzung zu legen, was 25 Punkte ergibt. (fünf Karten mit je 5 Punkten)
  • Sollte die letzte Karte vom Ziehstapel gezogen worden sein, darf jeder Spieler noch einen Zug machen. Danach kommt es zur Auswertung des Feuerwerks. Hierbei zählt man lediglich den höchsten Wert einer jeden Farbreihe.

Die kompletten Spielregeln finden Sie bei abacusspiele.de. Wussten Sie, dass es Hanabi „Spiel des Jahres 2013“ in verschiedenen Versionen gibt? In diesem Artikel gehen wir darauf ein.